Der Cha Cha Cha ist ein munterer...

...kesser Tanz - ein Flirt. Der Charakter des Tanzes ist frech, lebhaft, spritzig und fröhlich. Er ist ein Publikumstanz, der durch aufgewecktes, selbstsicheres und aggressives Tanzen die Freude und Faszination der Tanzpartner füreinander widerspiegelt. Der Reiz dieses Tanzes liegt in dem schnellen Aufdrehen der Tanzhaltung zu einer Promenade oder einer schwungvollen Platzdrehung. Der Cha Cha Cha gehört zu den beliebtesten Tänzen in Europa.

Geschichte:
Er wurde in den 50er Jahren mit höchster Wahrscheinlichkeit von dem kubanischen Musiker und Bandleader Enrique Jorrin (geb. 1926) "erfunden". Er war zu dieser Zeit eine langsame Variante des Mambos, die große Zustimmung und Beliebtheit auf Kuba fand und somit den Mambo dort in den Hintergrund drängte. Udo Bier aus Wiesbaden und die Hamburger Traute und Gerd Hädrich brachten den Cha Cha Cha 1955/56 nach Deutschland. 1957 folgte das ADTV-Tanzlehrerpaar Gerd und Traute Hädrich einer Einladung der Dance Masters of America, um als Fachlehrer den Wiener Walzer zu unterrichten. Im Austausch brachten sie von dieser Amerikareise den Cha Cha Cha als neuesten Modetanz mit. Die schwer verständlich klingende Mambomusik behagte den Europäern zuerst nicht, vom Cha Cha Cha-Schritt waren sie begeistert. Elemente aus anderen Tanzarten reihten sich auf der Basis des langsamen Mambo ein und verhalfen dem Cha Cha Cha zu einer besonderen Beliebtheit. In Deutschland entwickelte sich der Cha Cha Cha fast zu einem zweiten Walzer, der 1961 in das offizielle Turnierprogramm aufgenommen wurde.

Taktfolge:
Charakteristisch ist der 4/4-Takt; ein Grundschritt erstreckt sich über zwei Takte. Langsam beginnen und später das Tempo steigern; normal sind 30 bis 34 Takte pro Minute.

Schrittfolge:
Cha Cha Cha wird am Platz getanzt, mit lebhaften Hüftbewegungen, wobei der Oberkörper jedoch ruhig gehalten werden soll. Der Grundschritt wirkt durch das erhöhte Tempo, der Kreuzschritte und der härteren Akzentuierung beweglich und sehr dynamisch. Die Bein- und Fußarbeit spielt bei diesem Tanz eine große Rolle, wodurch die Aktionen kraftvoll und schnell wirken sollen. Die durchgestreckten Beine und Knie sind ein Markenzeichen des Cha Cha Cha.

Der 50er-Jahre-Klassiker aus Kuba - Tanz des Jahres 2007

Neueste Spielart in Kuba ist eine Art Turbo-Cha Cha Cha. Junge Leute tanzen den Klassiker dort versetzt mit Rap und Reggae, den Changuy. Der Cha-Cha-Cha ist dabei gegenwärtig der deutschlandweit beliebteste Tanz in den Tanzschulen. Zufall? Nicht wirklich. Zwei Dinge kommen ihm nämlich zugute. Er kann auch zu moderner Disco-, Pop- oder Chartmusik getanzt werden und er ist höchst variabel, was das Alter der Tänzerinnen und Tänzer angeht.



Haben Sie weitere Fragen? Dann schauen Sie in der Übersicht nach oder stellen Sie uns Ihre Frage per E-Mail: faq@pritzer.de.