Der Langsame Walzer gehört...

... gehört mit seinen fließenden, schönen, runden und weichen Bewegungen zu den schönsten Tänzen überhaupt. Er ist einer der Tänze, die weltweit gleich getanzt und unterrichtet werden.

Geschichte:
Die Ursprünge des Walzers gehen bis ins 12. und 13. Jahrhundert zurück. Seine Wurzeln hat er in den paarweise getanzten Werbe- und Drehtänzen. Der langsame Walzer entwickelte sich aus dem deutlich schnelleren Boston. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Boston nach langsamerer Musik mit den dazugehörigen Figuren - offene und geschlossene Wechsel, Drehungen und Zögerwechsel - getanzt. Ende der 20er Jahre wurde der Langsame Walzer von den Engländern standardisiert und weiterentwickelt. So entstand der Walzer, wie er heute noch getanzt wird.

Taktfolge:
Der langsame Walzer wird im 3/4-Takt getanzt; jeder Tanzschritt bekommt einen Taktteil. Ein langsamer Walzer hat etwa 30 Takte pro Minute.



Haben Sie weitere Fragen? Dann schauen Sie in der Übersicht nach oder stellen Sie uns Ihre Frage per E-Mail: faq@pritzer.de.