Der Name "Mixclub" kommt von der Idee viele Stilarten in einem Kurs zu mixen, d.h. in diesem Kurs findet keine Spezialisierung etwa auf Standard- oder Lateintanzen statt, sondern es werden alle Tänze behandelt, also auch DiscoFox, Salsa und auf Wunsch auch Bachata, Merengue, West-Coast-Swing, Partytänze und vieles mehr.

Paartanzkurse Jugendliche, DTA-Programm (ab Silber), Mix-Level

Nach dem Tanzschuljahr mit dem Premierenball und sehr viel Action im ersten Jahr geht es im zweiten Jahr beim Tanzen im "Mixclub" um besseres und eleganteres Tanzen, Führen und Spüren.

In der jetzigen Phase entwickelt sich das Tanzen rasant vor allem für diejenigen, die sich für den Beruf des ADTV-Tanzlehrerenden interessieren. Der Aufbau über Silber, Gold, Goldstar und Supergoldstar ist auf das Ausbildungsprogramm des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverandes abgestimmt. Einmal pro Woche treffen die Paare sich um weitere Figuren in allen Tänzen zu lernen, um besser führen und folgen zu üben und natürlich um sich zu treffen und jede Menge Spaß mit den anderen Jugendlichen zu haben, die man vom ersten Jahr kennt.... [mehr lesen]

Dauer und Kosten der Mix-Clubs für Jugendliche

Die Mixclubs werden im Club-System erteilt, d.h. Sie zahlen einen monatlichen Clubbeitrag und starten mit einer 3-Monats-Mindest-Mitgliedschaft.

Die 3-Monats-Mindest-Mitgliedschaft (39 €) verlängert sich automatisch wenn sie nicht gekündigt wird. Anschließend kann sie zu jedem kalendarischen Quartalsende (mit sechs Wochen Frist) gekündigt werden. (Eine Online-Kündigung finden Sie hier)

Präambel zum Tanzen für Jugendliche

Der Gesellschaftstanzkursus ist seit jeher wichtiger Bestandteil in der sozialen Entwicklung und ein sinnvoller Ausgleich zu unserem zweckgebundenen, technisierten, kognitiven Alltag.

Die Erfahrungen, die ein solcher Tanzkurs bieten kann, sind unersetzlich: Bewegung zu Musik, der Kontakt zum anderen Geschlecht und anderen Teilnehmern, der korrekte Umgang miteinander und speziell für Jugendliche das Kennenlernen des möglichen zukünftigen Berufes.

Das Verhalten junger Menschen außerhalb des Schulhofes, der Freizeit und der sportlichen Aktivitäten im Umgang miteinander wird durch das "aufeinander Einlassen" in der Wechselwirkung des "Führens und Spürens" extrem positiv beeinflusst.

Hinzu kommen die Erlebnisse auf dem großen gesellschaftlichen Parkett durch den ersten, festlichen Premierenball als Vorbereitung für die ganz großen Events bei der persönlichen Karriere im späteren Berufsleben. Dies beeinflusst nachhaltig die Ernsthaftigkeit, Vorbereitung bei Kleidungswahl, Verhalten und Erleben bei Auftritten in Öffentlichkeit und Gesellschaft.

Übergeordnete Ziele des paarweisen Tanzen

1. Zugewinn von Konzentration und Koordinationsfähigkeit

2. Erweiterung des Bewegungspektrums am Platz und im Raum

3. Verbesserung der Feinkoordination und Körperbeherrschung

4. Training der Muskulatur des Gleichgewichts und des Orientierungssinns

5. Förderung und Erhaltung der Gelenk Geschmeidigkeit

6. Mehr Ausdauer durch Stärkung des Herzens und des Kreislaufs

7. Eine bessere Sauerstoffversorgung über eine vertiefte Atmung

8. Das unbewusste Trainieren beider Gehirnhälften

9. Förderung der Kreativitätsanpassung und Improvisationsfähigkeit

10. Mehr Selbstwahrnehmung und Selbstvertrauen

11. Unbewusster Stressabbau durch Lösen von körperlichen und seelischen Spannungen

x